Logo Platzhalter
blockHeaderEditIcon

Dolmetscher- und Übersetzerkanzlei

           LJUBA A. STELLE

Header Template 1
blockHeaderEditIcon

menu2015
blockHeaderEditIcon
flaggen
blockHeaderEditIcon

Berufsbild Dolmetscher und Übersetzer

 

allgemeines über den Beruf des Dolmetschers und Übersetzers,

sowie viel Wissenswertes über die vielfältigen Tätigkeitsbereiche der Dolmetscher und Übersetzer finden Sie im folgenden Text.

 

                                                                                                            

Dolmetscher

 

Dolmetscher übertragen mündlich das gesprochene Wort aus der einen in die andere Sprache. Dolmetscher verstehen sich als Sprachmittler.

 

Dabei müssen sie das Gesagte verstehen, analysieren, sowie den Inhalt des Gesagten schnell erfassen und den Inhalt in einer angemessenen Form in die entsprechend gewünschte Sprache transformieren.

 

Ein Dolmetscher wird benötigt, um einen Vortrag, eine Präsentation, eine Schulung, ein Seminar, eine Telefonkonferenz oder eine Werksführung in eine andere Sprache zu übertragen.

Ebenso kann ein Dolmetscher bei Messen oder Messeauftritten benötigt werden, um die Gesprächspartner sprachlich zu verbinden.

 

Der Übersetzer beschäftigt sich mit der Geschäftskorrespondenz, Verträgen, Betriebsanleitungen, technischen Spezifikationen, Prospekten, Katalogen, Gutachten, Werbetexten und Internetseiten.

 

Ein vielseitig ausgebildeter Dolmetscher gebraucht bei der Ausübung seiner Tätigkeit unterschiedlichste Dolmetschertechniken:

 

 

Simultandolmetschen

Simultandolmetschen ist eine Art des Dolmetschens, die insbesondere bei größeren Veranstaltungen wie Konferenzen, Kongressen / Tagungen, Gerichtsverhandlungen, aber auch bei Pressekonferenzen und Workshops Anwendung findet.

 

Ein besonderer Vorteil dieser unmittelbaren Übertragungsform liegt darin, dass praktisch ohne zusätzliche Zeitverzögerung in die Zielsprache übertragen wird.

 

Diese Art von Dolmetschen erleichtert das Verstehen der Ausführungen des Redners mit der verbundenen Gestik, Mimik und der allgemeinen Körpersprache, denn beinahe 90% der Kommunikation findet auf dem nonverbalem Weg statt.

 

 

Verhandlungsdolmetschen

Diese Art von Dolmetschen wird in der Regel bei Verhandlungen und Besprechungen aller Art eingesetzt.

 

Der Verhandlungsdolmetscher überträgt den Dialog der Gesprächspartner satzweise oder in kleineren Abschnitten zwischen den Beteiligten hin und her. Wie zum Beispiel bei Frage/Antwort-Konversation oder Verhandlungen.

 

Erst wenn ein Redner mit einem Teil seiner Rede oder vollständig mit seinen Ausführungen fertig ist, wird das Gesagte in die gewünschte Zielsprache vom Dolmetscher übertragen.

 

  

Konferenzdolmetschen

Konferenzdolmetscher beherrschen alle Dolmetschertechniken:  

- Simultandolmetschen

- Flüsterdolmetschen

- Gesprächsdolmetschen

- Konsekutivdolmetschen

 

Angewandt werden diese in erster Linie bei internationalen Verhandlungen, sowie Konferenzen und sie sorgen dafür, dass Teilnehmer internationaler Zusammenkünfte direkt miteinander kommunizieren können. 

 

 

Konsekutivdolmetschen

Konsekutivdolmetschen eignet sich vor allem für Kurzbeiträge, Ansprachen, Begrüßungen und Anlässen, bei denen in lediglich zwei Sprachen gesprochen wird.

Hierbei befindet sich der Dolmetscher direkt neben dem Redner. Er hört den Ausführungen des Redners aufmerksam zu und macht sich gegebenenfalls Notizen.

 

Erst wenn der Redner mit einem Teil seiner Rede oder vollständig mit seinen Ausführungen fertig ist, wird das zuvor Gesagte in die gewünschte Zielsprache übertragen.  

 

Hierbei wird in der Regel in der ersten Person, also in der „Ich-Form“ gesprochen, damit Inhalt und Sinn der Rede erhalten bleiben.

 

Diese Art von Dolmetschertechnik wird oft bei Verschriftung von Protokollen und Gerichtsverhandlungen verwendet.

 

 

Gerichtsdolmetschen

Gerichtsdolmetscher ist ein Dolmetscher der durch ein Gericht zur Sprachmittlung herangezogen wird.  

 

Die Heranziehung eines Dolmetschers ist erforderlich, wenn eine Partei (Kläger, Angeklagter) oder ein sonstiger Verfahrensbeteiligter (Zeuge, Nebenkläger) der Gerichtssprache nicht oder nicht ausreichend mächtig ist. 

 

Laut Grundgesetz hat jeder Betroffene in einem Verfahren in Deutschland, das Recht auf einen Gerichtsdolmetscher, wenn er der deutschen Sprache nicht hinreichend mächtig ist. Der Einsatz des Gerichtsdolmetschers sichert ihm somit sein Anrecht auf rechtliches Gehör.   

 

Ein vor Gericht tätiger Dolmetscher muss immer allgemein beeidigt sein.

Ist er dies nicht, so muss er vor Beginn der jeweiligen Verhandlung vom Richter vereidigt werden.

 

 

Flüsterdolmetschen

Flüsterdolmetschen ist eine Variante des Simultandolmetschens.  

 

In seiner traditionellen Form eignet sich das Flüsterdolmetschen, auch Chuchotage (von frz. chuchoter – flüstern) genannt, nur für sehr kleine Veranstaltungen bzw. für ein bis zwei Zuhörer.

 

Hierbei sitzt der Dolmetscher schräg hinter seinem Zuhörer und flüstert ihm seine Übersetzung simultan ins Ohr. Da der Dolmetscher selbst den Redner nicht über Kopfhörer, sondern unmittelbar im Raum vernimmt, muss dafür gesorgt werden, dass er akustisch günstig platziert wird.

 

Diese Art des Flüsterdolmetschens ist sowohl für den Dolmetscher als auch für seinen Zuhörer äußerst anstrengend. Darüber hinaus sollte der Gastgeber berücksichtigen, dass die erforderliche räumliche Nähe nicht für jeden Menschen akzeptabel ist und in einigen Kulturkreisen sogar als äußerst unangenehm empfunden wird.  

 

 

Übersetzer

 

Als Übersetzer ist man zuständig für das schriftliche Übertragen eines beliebigen Textes aus einer in eine andere Sprache.

 

In der Regel handelt es sich um amtliche Dokumente, Verträge aller Art und sonstiger Unterlagen, die  aus einer Sprache in eine andere übersetzt und beglaubigt werden müssen. Erst dadurch können die übersetzten Dokumente von Behörden anerkannt bzw. rechtskräftig werden.

 

Eine Beglaubigung erfolgt durch Unterschrift und Siegel eines für die jeweilige Sprache öffentlich bestellten und beeidigten Urkundenübersetzers.

 

Eine amtliche Beglaubigung ist eine Bestätigung der Echtheit einer Urkunde.

 

Grundsätzlich müssen die Übersetzungen von amtlichen Dokumenten von einem für das jeweilige Bundesland öffentlich bestellten und beeidigten Urkundenübersetzer erfolgen.

 

Die Übersetzung erfolgt grundsätzlich nur vom Originaldokument.

Abweichungen sind bei der Übersetzung zu vermerken. Außerdem muss bei der Übersetzung angegeben werden, aus welcher und in welche Sprache die Übersetzung erfolgte.

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*